Liberia

By mo103
  • 1461

    portugiesische Entdecker

    Das Land wird von den Portugiesen "Getreideküste" genannt.
    Der Name "Getreideküste" leitet sich aus dem Überfluss an Melegueta-Pfeffer ("Paradieskörner") ab, den die Portugiesen bei ihrer Ankunft im heutigen Liberia fanden. Der Melegueta-Pfeffer war ein äusserst wertvolles Handelsgut, das sowohl kulinarische als auch medizinische Eigenschaften besass.
  • 1500

    transatlantischer Sklavenhandel

    Portugiesische und britische Händler beteiligen sich am transatlantischen Sklavenhandel.
  • Die Niederlande kommen an

    Ankunft der niederländischen Händler in Liberia
  • Ankunft schwedischer und französischer Händler

    Neue Händler kommen in Liberia an und wollen sich einbringen und von den Bodenschätzen profitieren
  • Aufstände der schwarzen Sklaven

    Toussaint L'Ouverture führt einen Aufstand der schwarzen Sklaven auf der Insel Santo Domingo, dem heutigen Haiti, an. Der Aufstand weckt bei den amerikanischen Sklavenhaltern die Furcht vor einer ähnlichen Rebellion in Amerika und trägt zur Bildung der American Colonization Society bei.
  • Verbot der Einfuhr von Sklaven in die USA

    der Kongress verbietet die Einfuhr von Sklaren aufgrund des Aufstandes (1791).
  • Gründung der ACS

    Eine Gruppe von Sklavenhaltern in Washington gründet die American Colonization Society (ACS) mit dem Ziel, freie Schwarze nach Afrika zu schicken.
  • Schlacht am Crown Hill

    Die Kolonie wird von etwa 500 Angehörigen zweier einheimischer ethnischer Gruppen angegriffen. Dies ist einer der ersten in einer Reihe von bewaffneten Zusammenstößen zwischen der einheimischen Bevölkerung und den Kolonisten im frühen Liberia, was auf den Konflikt der Absichten und der Kultur hindeutet, der das frühe, unsichere Verhältnis zwischen den beiden Gruppen kennzeichnete.
  • Liberia und Monrovia

    Der ACS benennt die Kolonie Liberia, für die Freiheit, und die Hauptstadt Monrovia nach dem US-Präsidenten James Monroe.
  • Unabhängigkeit

    Liberia wird unabhängig. Die liberianische Unabhängigkeitserklärung wird angenommen und unterzeichnet.
    Gouverneur Joseph Jenkins Roberts wird zum ersten liberianischen Präsidenten gewählt.
  • Expansion

    Die territorialen Grenzen Liberias werden mit Unterstützung der Vereinigten Staaten erweitert. Nach verschiedenen Verträgen, Käufen und Kämpfen mit indigenen Häuptlingen werden die Grenzen Liberias bis 1860 auf eine 600 Meilen lange Küstenlinie ausgedehnt.
  • Neutralität im 1. Weltkrieg

    Zum Zeitpunkt des Kriegsausbruchs in Europa ist Deutschland Liberias stärkster Handelspartner, und Liberia zögert, einer Nation, mit der seine Wirtschaft so eng verbunden ist, den Krieg zu erklären.
  • Kriegserklärung Deutschland

    Unter dem Druck Grossbritanniens und der USA zieht Liberia die Neutralität zurück und erklärt Deutschland den Krieg. Deutschland wird sich im Laufe des Jahres gegen die Kriegserklärung Liberias rächen, indem es die Hauptstadt Monrovia beschießt. Die liberianische Wirtschaft wird später verkrüppelt, als das Land seinen grossen wirtschaftlichen Verbündeten verliert
  • Besuch des US-Präsidenten Roosevelt

    Der US-Präsident Franklin D. Roosevelt hält auf seiner Nordafrika-Tour in Liberia an, um US-Truppen zu besuchen. Liberia betrachtet Roosevelts Besuch als Symbol für seine enge Beziehung zu den Vereinigten Staaten und als Bestätigung, dass die USA eine Quelle der Unterstützung und Hilfe für Liberia sein werden.
  • William V.S. Tubman wird Präsident

    Präsident Tubman verfolgt eine Politik der nationalen Vereinigung, um die Ureinwohner in den Staat und die Gesellschaft zu ziehen. Er fördert die wirtschaftliche Entwicklung durch ausländische Investitionen, vertieft die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA und beginnt, Liberia in einen modernen afrikanischen Staat zu verwandeln.
  • Eintritt 2. Weltkrieg

    Liberia tritt in den Zweiten Weltkrieg ein und erklärt Deutschland und Japan den Krieg zur Unterstützung der Alliierten.
  • Abkommen mit USA

    Liberia und die Vereinigten Staaten unterzeichnen ein Abkommen über gegenseitige Verteidigungshilfe.
  • US-Friedenskorps Programm

    Das Programm der US-Regierungsbehörde läuft fast 30 Jahre in Liberia, bis 1990 und bis zum Ausbruch des Bürgerkriegs. Der Dienst des Friedenskorps in Liberia wurde noch nicht wieder aufgenommen.
  • Tod Präsident Tubman

    Präsident Tubman stirbt und Vizepräsident Tolbert tritt sein Amt an.
    Tubman war 27 Jahre im Amt und leitete ein Regime, das von demokratisch zu diktatorisch überging. Er wird von seinem 19-jährigen Vizepräsidenten William R. Tolbert Jr. abgelöst.
  • Gründung ECOWAS

    Liberia ist unter Tolberts Präsidentschaft Unterzeichner des Vertrags zur Gründung der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS), um einen gemeinsamen Markt in Westafrika zu schaffen und die regionale wirtschaftliche Integration und Stabilität in 15 westafrikanischen Ländern zu fördern dass es den Erfolg des Europäischen Gemeinsamen Marktes (jetzt der EU) widerspiegeln würde.
  • Die Reisunruhen

    Eine vorgeschlagene Erhöhung des Preises für importierten Reis, die vorgeschlagen wird, um das lokale Wachstum anzukurbeln, führt zu Unruhen, die zu vielen Todesfällen und enormen infrastrukturellen Schäden in der Hauptstadt Monrovia führen. Die Führer der Demonstration sind dieselben Studentenführer, die Tolbert einige Monate zuvor nach Liberia eingeladen hatte.
  • blutiger Staatsstreich

    Samuel K. Doe, ein Sergeant der Krahn-Abstammung in der liberianischen Armee, stürzt die Regierung in einem blutigen Staatsstreich. Präsident Tolbert wird ermordet, 13 Kabinettsminister werden hingerichtet und Dutzende anderer Regierungsbeamter inhaftiert.
  • Samuel K. Doe wird 20. Präsident

    Doe behauptet den Sieg bei einer Präsidentschaftswahl unter einer Wolke von Kontroversen und Vorwürfen der Wahlfälschung. Trotz der Vorwürfe akzeptieren die Vereinigten Staaten die Wahlergebnisse und bieten dem neuen Präsidenten Unterstützung an.
  • Putschversuch scheitert

    Thomas Quiwonkpa, Does ehemaliger Stellvertreter, wird nach seinem gescheiterten Versuch, Does Regierung abzusetzen, getötet. Der Putschversuch führt zu von der Regierung geführter Gewalt gegen die Gio und Mano in Quiwonkpas Heimatbezirk Nimba.
  • Ausbruch Bürgerkrieg

    Die Nationale Patriotische Front Liberias (NPFL) tritt in Liberia ein. Der Bürgerkrieg bricht aus und Charles Taylor wird der erste von mehreren liberianischen Kriegsherren.
  • brutaler Bürgerkrieg

    Taylors Truppen erobern den größten Teil des Landes. Der brutale Bürgerkrieg, der weitere sieben Jahre dauern wird, stellt Stamm gegen Stamm und führt zum Tod von mehr als 200.000 Liberianern, zur Vertreibung von Hunderttausenden anderen und zur Zerstörung der Infrastruktur des Landes.
  • das geteilte Land

    Dreitausend ECOMOG-Truppen treffen in Liberia ein. Im selben Monat hält die ECOWAS ein Treffen in Banjul, Gambia, ab, bei dem Dr. Amos Sawyer zum Präsidenten einer Interimsregierung der nationalen Einheit (IGNU) ernannt wird. Sawyers in Monrovia ansässige IGNU wird vom Rebellenführer Charles Taylor, der außerhalb von Monrovia ansässig ist und den Rest des Landes kontrolliert, nicht anerkannt. Das Land ist geteilt, mit zwei effektiven Regierungssitzen und zwei effektiven Währungen.
  • Friedensvertrag

    ECOWAS vermittelt einen Friedensvertrag zwischen den kriegführenden Fraktionen Liberias. Dieser Vertrag kommt zustande, nachdem mehrere Friedensversuche gescheitert sind. Ein vorläufiger Staatsrat legt einen vorläufigen Zeitplan für die Wahlen fest.
  • Charles Taylor wird Präsident

    Nach sieben Jahren des Chaos wird Charles Taylor zum Präsidenten von Liberia gewählt. Die Wahl wird von der ECOWAS und anderen internationalen Beobachtern, einschließlich des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter, überwacht und für fair erklärt.
  • Taylors Sturz

    Präsident Taylor wird gestürzt und ins Exil geschickt.
  • Start UNMIL

  • Ellen Johnson Sirleaf

    Die erste Präsidentin wird gewählt.
  • Ebola