Geschichte 1848-1945

Timeline created by Magali Schacht
In History
  • Period: to

    Wiener Kongress

    Nach Napoleons Niederlage
    Europas Neuordnung wird besprochen
    · 200 verschiedene Staaten & Städte vertreten
    · 5 Größten Vertreter: Preußen, Österreich, Russland, England, Frankreich
    Ziele:
    -Wiederherstellung der alten poli. Ordnung von vor der franz. Revolution
    -Berechtigung zur Herrschaft aus altem Recht
    -Gemeinsamer Kampf gegen Revolutionäre Ideen und Bewegungen
    -Gleichgewicht der Mächte in Europa, um künftige Kriege zu verhindern
    -neue Landesgrenzen + dt. Bund
  • Period: to

    Vormärz

  • Wartburgfest

    Auf dem Wartburgfest treffen sich viele Studenten, die in den Befreiungskriegen gekämpft haben, und Mitglieder von Burschenschaften, die ein Nationalgefühl teilen. Sie fordern einen Nationalstaat und somit mehr Mitspracherecht.
  • Karlsbader Beschlüsse

    -Deutsche wollen Liberalismus und Nationalismus
    -Monarchen wollen Macht behalten
    -->Wartburgfest
    --> Ermordung von August von Kotzebue
    -Fürst Metternich will liberal-national Bewegung verhindern
    --> Karlsbader Beschlüsse
    Inhalt:
    -Verbot der Burschenschaften
    -Entlassung von Professoren mit national-liberalen Gedanken
    -Überwachung der Universitäten
    -Presse und Schrift werden kontrolliert, um die Verbreitung von neuen, revolutionären Ideen zu verhindern
  • Hambacher Fest

    Julirevolution in Frankreich schwappt nach Deutschland über. Die liberal-nationalen werden radikaler und fordern mehr Mitspracherecht
    30.000 Teilnehmer nehmen am Hambacher Fest teil. Vor allem deutsche sind dort Forderungen:
    -Aus dem deutschen Flickenteppich soll ein Nationalstaat werden
    -Es soll Reformen geben (zB. Pressefreiheit) und den Bürgern somit mehr Freiheiten gewähren.
    -Die Bürger sollen ein politisches Mitspracherecht bekommen
  • Märzrevolution

    Erste richtige Revolution auf deutschem Gebiet
    -Armut vieler Arbeiter + Revolution in Frankreich -Religions-, Meinungs- und Pressefreiheit, Bewaffnung des Volkes
    -Ordnung, Sicherheit, Monarch weniger Macht
    -Ein dt. Nationalstaat, eigene Regierung, gleiche Gesetze, eine Armee
    Straßenkämpfe, Revolutionäre gewinnen in Berlin & Wien gegen das Militär
    Fürst Metternich flieht, Fürsten geben Zugeständnisse
    Meinungsverschiedenheiten
    -Gemäßigt: konstitutionelle Monarchie,
    -Radikaler: Republik
  • Frankfurter Nationalversammlung

    Das erste frei gewählte deutsche Parlament kommt in der Paulskirche zusammen.
    -397 Abgeordnete, vor allem gebildete Bürger, Akademiker und Juristen. Drei Probleme sollen behandelt werden:
    1. Die Einrichtung einer provisorischen Regierung
    2. Die Festlegung der Grenzen des Nationalstaats
    3. Die genaue Erarbeitung der Verfassung
    Ausarbeitung nimmt mehrere Monate in Anspruch, da es viele Uneinigkeiten gibt. Der Zeitpunkt der geschwächten Monarchen bleibt ungenutzt und diese erstarken wieder.
  • Grundrechte des deutschen Volkes

  • Paulskirchenverfassung

    Sie entschied sich für die kleindeutsche Lösung und eine konstitutionelle Monarchie. Die Verfassung wurde zwar von 28 deutschen Staaten anerkannt, scheiterte jedoch am Veto der Großmächte Preußen und Österreich, die durch die Konterrevolution erstarkt waren
  • Friedrich Wilhelm IV. lehnt Krone ab

    Für den überzeugten Vertreter des Gottesgnadentums handelt es sich um eine "Schweinkrone", wie er einmal sagt.
    Das zerstört die Pläne der Nationalversammlung für eine konstitutionelle Monarchie und ist ein großer Faktor im Scheitern der Revolution
  • Scheitern der Revolution

    Mit der Kapitulation der Festung Rastatt und der Hinrichtung zahlreicher revolutionärer Demokraten endet die Revolution. Das deutsche Bürgertum sucht sein Heil fortan nicht mehr im Kampf gegen die Obrigkeit, sondern in deren Schoß. Gründe:
    -Uneinigkeiten bei den Revolutionären
    -Monarchen kämpfen gemeinsam gegen die Revolutionäre
    -Zu große Aufgaben: Bildung eine Nationalstaates, Erarbeitung einer Verfassung
    -Revolutionäre haben keine Macht, Armee untersteht den Monarchen
  • Ministerpräsident Bismarck

    Bismarck war deutscher, konservativer Politiker und Staatsmann 1862 stellt er sich als konservativer Politiker auf die Seite des Königs, als es um den Heeresstreit geht (Wem soll das Heer unterstehen, dem König oder dem Parlament?) Wilhelm 1. Ernennt ihn zum Reichskanzler, Bismarck dominiert das politische Geschehen, oft überzeugt er den König so zu handeln, wie er es sich vorstellte.
  • Deutsch-Dänischer Krieg

    Bismarck will Herzogtümer annektieren
  • Preußisch-Österreichischer Krieg

    Bismarck will Vormachtstellung Preußens sichern und Holstein haben
    -Schließt Abkommen mit Italien, Russland, Frankreich
    -Preußen gewinnt durch modernere Gewehre -> Dt. Bund wird aufgelöst
    -> Norddt. Bund, kleindeutsche Lösung
  • Beginn Industrialisierung

    In DE erst richtig nach Gründung d. Nationalstaats
    -Wandel von Agrar- zu Industriegesellschaft
    -Massenproduktion. Produkte werden günstiger, Bevölkerung wächst
    -Großteil der Bevölkerung lebt auf dem Land, mit Industrialisierung werden Arbeitskräfte für Fabriken benötigt
    --> viele Menschen ziehen in die Städte
    → Urbanisierung Industrialisierung durch Eisenbahn und Kanalisierung
    beschleunigt, da Güter schneller verteilt werden können
  • Period: to

    Imperialismus

    Aufteilung Afrikas vor WW1:
    -Frankreich am meisten (Nordwesten + Madagaskar), vor allem Wüste though
    -USA kommt erst 1912 dazu
    -Nur Abessinien & Liberia noch unabhängig
    -GB zweitgrößte Macht, weltweite Kolonien (zB Ägypten, Australien)
    -Belgien hat das fruchtbare Kongogebiet
    -Deutsche Bevölkerung in Kolonien steigt ziemlich schnell, Kolonien liegen größtenteils an der Küste für guten Handel
    -DE fängt nach Entlassung Bismarcks erst richtig an
  • Period: to

    Deutsch-Französischer Krieg

    Anlass: Stress wegen pr. Kandidat für spanische Thronfolge + gebrochene Versprechen Pr gegenüber Fr
    -Deutschland gewinnt schnell
    -Bismarck will nach Sieg zusätzlich Elsass und Lothringen
    -Frankreich gewinnt fast nie --> Zusammenschweißung norddeutscher und süddeutscher Staaten
    -Nationalbegeisterung
    -Verhandlungen für Südstaaten über Beitritt in Norddt. Bund -Norden protestantisch, Süden katholisch
    -Preußens König zu dominant für Süden
    --> Bismarck überzeugt die Staaten (Zugeständnisse)
  • Period: to

    Kulturkampf

    Konflikt zwischen Bismarck und Zentrumspartei (Katholiken)
    → Partei könnte dem Kaiser durch Mehrheit gefährlich werden/Autorität streitig machen
    Gesetze:
    -Pfarrer dürfen keine politischen Angelegenheiten thematisieren
    -Schulen unter staatlicher Aufsicht
    -Verbot des Jesuitenordens (Streng katholisch)
    -Eheschließungen auch ohne Kirche möglich
    -Kirche bekommt kein Geld vom Staat -Zentrumspartei wird trotzdem die stärkste Macht im Reichstag
    → Bismarck muss die meisten Gesetze rückgängig machen
  • Krönung in Versailles

    Krönung in Versailles
    Wilhelm I. will "Deutscher Kaiser" sein, wird aber "Kaiser von Deutschland"
    -Krönung im Spiegelsaal von Versailles (Demütigung Frankreichs)
    -Reichsgründung „von oben“ ohne die komplette Unterstützung des Volkes und das Volk hat wenig zu sagen -Durch Verfassung hat der Kaiser weiterhin das Sagen (Bestimmung über Heer, Reichskanzler, Reichsgerichtshof)
    -Die Volksvertreter (Reichstag) haben wenig zu sagen
    -Reichskanzler (Bismarck) hat viel Macht
  • Period: to

    Bismarck Bündnispolitik

    Bündnisse mit Österreich-Ungarn, Russland, Italien, Großbritannien..
    "Deutschland ist saturiert"
    Frankreich soll alleine dastehen
    Sicherung des Friedens [https://lh3.googleusercontent.com/R1270eB6UAtBMTxVVa52yFh5GGpxoYMgA0Eq72E7l93B_lyPDsCwaOyE3dx8bmQFjLuPXGwLvtKSHToPH2LyqAju_y62jkSqa9XIxdrf]
  • Period: to

    Sozialistengesetze

    -Sozialdemokraten vertreten Arbeiter, wollen Gleichverteilung von Eigentum (zB. SPD)
    -Angst Bismarcks vor einer sozialistischen Revolution
    -2 Attentate von Sozialisten auf den Kaiser
    --> Gesetze:
    -Versammlungen von S.d. verboten
    -Schriften durften nicht veröffentlicht werden
    -Sozialistische Parteien und Gruppen verboten.
    -Keine Wahlwerbung Bismarck möchte Arbeiter für sich gewinnen, lockt sie mit Sozialgesetzgebungen
    -S.d. bekommen trotzdem viel Zulauf und Stimmen
  • Berliner Kongress

    -Balkan großer Konfliktherd (noch Osmanisches Gebiet)
    -RU führt Krieg gegen Türkei nach Aufständen der Bevölkerung Bosniens
    --> R gewinnt, große Gebietseroberungen
    -Die anderen Eu. Mächte machen sich Sorgen
    --> kurz vor Zusammenstoß werden Verhandlungen zum Frieden vorgeschlagen Anwesend: GB, RU, DE, ÖS-UN, FR, IT, Os.Reich
    - Deutschland ist Gastgeber, da keine eigenen Interessen in dem Thema
    --> Bismarck erlangt Vertrauen
    -RU muss Gebiete abtreten (beleidigt)
    -ÖS darf Bosnien besetzen
  • Einführung Krankenversicherung

  • Einführung Unfallversicherung

  • Period: to

    Kongokonferenz

    -Von Bismarck einberufenes Treffen europäischer + US Mächte zur Aufteilung des Kongos und Abmachung von Handelsregeln
    -Afrikanische Herrscher waren dabei nicht eingeladen Am Ende Kongoakte:
    -Handelsfreiheit
    -Jeder hat sein Gebiet und sollte da bleiben oder das mit anderen (nicht indigenen absprechen)
    -Sklaverei abschaffen
    --> fremde Kultur wird aber übergangen
    --> dennoch werden viele Grausamkeiten begangen (siehe Vernichtung der Herero durch Lothar von Trotha (1904-1905)
  • Tod Wilhelm I.

  • Wilhelm II. Kaiser

    -Strebt Sozialreformen an
    - Politik hat einen autoritären, militanten und konservativen Charakter
    -->Will “Platz an der Sonne” verstärkt Kolonialpolitik
    -->Verlängert kaum Bündnisse, bringt andere Länder gegen sich auf ( durch Flottenaufrüstung und martialischer Rhetorik + wird eingekesselt)
  • Einführung Rentenversicherung

  • Entlassung Bismarck

    Wilhelm 2. möchte selbst regieren und die Führung übernehmen
  • Entdeckung Röntgenstrahlung

  • Gründung Entente

    Bündnis zwischen Russland, Großbritannien und Frankreich
  • Bosnien - Herzegowina Annexion

  • Franz Ferdinand Mord

    -Ös-Un. Thronfolger (und Freund von Wilhelm II.
    - in Sarajevo von serbischem Nationalist erschossen
    -Ös-Un. beschuldigt serbische Regierung
    --> Katalysator für ersten Weltkrieg
  • Kriegserklärung Ö-S

    Nach der Ermordung Franz Ferdinands stellt Österreich-Ungarn Serbien ein unerfüllbares Ultimatum und droht mit Kriegserklärung Österreich gegen Serbien
    DE erteilt Blankovollmacht
  • Period: to

    WW1

    Stimmung zu Beginn des 1. Weltkriegs:
    -Enormes Nationalgefühl
    -Starker sozialer Wandel, Industrielle Revolution
    -Land: Angst, Friedensdemonstrationen; Stadt: Kriegsbegeisterung
    -starker Militarismus durch Wilhelm II.
    -Wettrüsten Machthaber:
    Obere Heeresleitung (OHL) (Kaisertreu, Konservativ)
    Paul von Hindenburg
    Erich Ludendorff (https://docs.google.com/document/d/1Gph0KZksUwOud5MlnZ9ifgnQkkxzDrWPFVKq2RslhDo/edit#heading=h.2vdnpg5uz86p)
  • Kriegserklärung DE-R

    Deutschland erklärt Russland den Krieg (wegen Bündnissen S-R und Ö-DE)
  • Erster Deutscher Gasangriff

    -Gegen Frankreich vor Ypern
    -4500 Tote
    gelbe Rauchwolken, Chlorgeruch, Atemnot..
  • Totaler Krieg

    -Hindenburg und Ludendorff (OHL) besiegen Russland in Ostpreußen
    -2 Schlachten, letzte in Tannenberg im August 1914
    -->Hindenburg wird aufgrund des Sieges als Nationalheld gefeiert
    -Ab 1916 hat die OHL die volle Befehlsgewalt im Krieg
    -->Deutsches Reich von 1916-1918 im Prinzip Militärdiktatur
  • Period: to

    Steckrübenwinter

    England blockiert Handelswege ab etwa 1916
    Rohstoffknappheit im Reich
    Die für den Krieg benötigten Ressourcen werden der Bevölkerung genommen
    Die Lebensmittelversorgung ist schlecht
    1916/17: Hungerwinter, “Steckrübenwinter”
    800.000 Deutsche verhungern während des 1. WK
    Das Ergebnis sind Streiks, das Volk ist kriegsmüde
    1918: Demonstrationen für “Friede und Brot” (https://www.welt.de/geschichte/article124743724/Wie-der-Steckruebenwinter-zum-Trauma-wurde.html)
  • Schlacht von Verdun

    Grausamste Schlacht des ersten Weltkriegs
    Anfang 1916, dauert 10 Monate
    600.000 Tote
    “Die Hölle von Verdun”
  • USA Kriegseintritt

    USA Kriegseintritt
    -GB verhängt Seeblockade um Einfuhr von Lebensmitteln zu verhindern (gegen Völkerrechte)
    -DE erklärt am 1. Februar 1917 den "uneingeschränkten U-Boot-Krieg".
    -->deutsche U-Boote greifen auch unbewaffnete Handelsschiffe aus neutralen Staaten an
    -USA bricht diplomatische Beziehungen ab
    --> Kriegserklärung -USA hat eigentlich nur kleines Heer, braucht Massenrekrutierung
    --> Propaganda mit "Uncle Sam": "I want You"
    -USA hat viele Ressourcen, Kräfteverhältnis neigt sich zugunsten Entente
  • Period: to

    Spanische Grippe

  • Januarstreik

    Nach Steckrübenwinter (Hungersnot)
    -Hoffnungen der Bevölkerung durch Friedensschließung (Diktatfrieden) mit Russland
    -Streik wurde durch die Drohung vom Militär aufgegeben
    -Manche Politiker setzen sich für eine schnelle Beendigung des Krieges ein
    -->später als “Vaterlandsverräter” bezeichnet
  • Frieden von Brest-Litowsk

    -Bolschewistische Revolution in RU
    --> wollen Frieden mit DE um Stabilität zu bekommen
    -OHL sieht Gelegenheit für Sieg im Westen
    -DE macht "Brotfrieden" mit Ukraine und rückt weiter nach RU vor
    --> Friedensvertrag
    --> dt. Satelitenstaaten in ehem. RU Gebieten, RU nach Osten gedrängt (wird durch Versailler Vertrag nichtig gemacht)
  • Abdankung Wilhelm II.

  • Ausrufung der Republik

    -Doppelte Ausrufung:
    -14:00: Phillip Scheidemann - Parlamentarische Demokratie
    -16:00: Karl Liebknecht - Räterepublik
    Ziel: das Proletariat aufwiegeln
    Entwaffnung der polizei, Bewaffnung der Bürger
    Kontrolle der Verkehrsmittel, Waffen, Munition etc. an Bürger
    Reichstag soll abgeschafft werden
    Stattdessen Räte, die von allen arbeitenden Erwachsenen gewählt werden
    -Scheidemann kam besser an als Liebknecht, da die Linken keine fundamentale Machtbasis hatten
  • Übergangsregierung

    3SPDler, 3 USPDler
  • Waffenstillstand von Compiègne

  • Gründung KPD

    Kommunistische Partei Deutschlands
  • Allgemeines Frauenwahlrecht

  • Spartakusaufstand

    KPD ruft zum Sturz der MSPD-Regierung auf
    Anführer: Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg
    Spartakusbund und MSPD fordern Räterepublik
    Generalstreik in Berlin, Massendemonstrationen, Ausschreitungen, Straßenkämpfe
    Aufstand kann nur mithilfe von rechtsgesinnten Freiwilligenverbänden („Freikorps“) "niedergeschlagen" werden
    Liebknecht und Luxemburg werden von Freikorps verhaftet und noch am gleichen Tag von Offizieren erschossen
  • Pariser Friedenskonferenz

    Diente der Aushandlung des Versailler Friedensvertrags und wurde im Schloss von Versailles abgehalten. Die zeitliche und örtliche Überlappung mit der dt. Reichsgründung diente der weiteren Blamage Deutschlands
  • Weimarer Verfassung

    System: Parlamentarische Demokratie
    Alle Frauen und Männer über 20 dürfen wählen
  • Period: to

    Goldene Zwanziger

  • Hitlerputsch

    Nachdem Adolf Hitler (NSDAP) in München am Vorabend die „Nationale Revolution” als Beginn eines Putschversuches ausgerufen hatte, zieht er am Vormittag mit dem General des Ersten Weltkriegs Erich Ludendorff und mehreren Tausend oftmals bewaffneten Anhängern zur Feldherrnhalle. Dort wird der Marsch durch bayerische Polizeikräfte mit Waffengebrauch beendet.
  • Gründung HJ

  • Aufnahme Völkerbund

    Ziele
    Dauerhafte überstaatliche Friedensordnung
    Mitglieder sind zur Erhaltung des Weltfriedens verpflichtet
    Garantierte Souveränität untereinander
    Schutz nationaler Minderheiten
    Überwachen von Grenzziehungen
    Konflikte sollen durch Debatten, Schiedsverfahren oder am Internationalen Gerichtshofs geklärt werden Probleme:
    Repräsentierte nie alle Großmächte (u.a. die USA fehlen)
    Keine grundsätzliche Ächtung des Kriegs
    Prinzip der Einstimmigkeit
    Fehlende Armee
  • New Yorker Börsencrash

    Beginn der Weltwirtschaftskrise
    - erreicht DE Ende 1929
  • Hitler wird Reichskanzler

  • Notverordnung

    Auflösung des Reichstags durch Hindenburg (Notverordnung) auf Drängen Hitlers
    Außerkraftsetzung des Parlaments bis zu den Neuwahlen
    Regierung (Hitler) und Reichspräsident können mit Notverordnung uneingeschränkt regieren
  • Reichstagsbrandverordnung

    Nach Brand des Reichstags, Niederländischer Kommunist wird verhaftet
    Außerkraftsetzung der Grundrechte
    Beschränkung von Freiheit, Presse- und Meinungsfreiheit, Versammlungsrecht
    Reichsregierung kann jetzt Landesregierungen übernehmen
  • Neuwahlen Reichstag

    nur 43,9% für NSDAP
    Sitze der KPD werden aufgelöst
    somit hat die NSDAP die absolute Mehrheit
  • Ermächtigungsgesetz

    Ziel: Abschaffung des Parlaments, mehr Macht für Hitler
    SA schüchtert Abgeordnete ein und zwingt sie dafür zu stimmen
    Erfolg (nur SPD stimmt dagegen),
    Hitler ist jetzt gesetzgebend, de facto keine Demokratie mehr
  • Gleichschaltung

    Ausschluss von SPD und anderen Parteien, Parlamente der Länder werden aufgelöst
  • Auflösung aller Parteien

  • Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses

    Sterilisation von: Juden, Alkoholikern, Roma, Obdachlosen, Unterschichtlern
  • Tod Hindenburgs

    Hitler wird Reichspräsident und Reichskanzler (Totale Machtergreifung)
  • Austritt aus Völkerbund

    -Deutschland ist im Jahr 1926 dem Völkerbund beigetreten durch Gustav Stresemann
    -Völkerbund soll Friede und Abrüstung in Europa sichern
    -Hitler will Aufrüstung und Krieg
  • Gründung des Rassenpolitischen Amtes

  • Neue KZs

    KZs für “Gemeinschaftsfremde” durch Himmler (Leiter der Gestapo)
    gemeinschaftsfremd wer nicht der Volksgemeinschaft angehörte
  • Nürnberger Gesetze

    Reichsbürger: deutsches oder artverwandtes Blut, treu dem Reich dienend
    “Blutschutzgesetz” Verkehr und Ehe zwischen Juden und Ariern verboten
    Juden dürfen weder die Reichsflagge noch die deutschen Farben zeigen
    Widersetzung der Gesetze: Zuchthaus
  • Vier-Jahres-Plan

    DE soll in vier Jahren kriegsbereit sein
    -Sehr starke Aufrüstung (Verstoß gegen Versailler Vertrag)
    -Vorbereitung der deutschen Armee und Wirtschaft auf Krieg
    -Staat greift direkt in Wirtschaft ein
    -Staatsausgaben für Rüstung steigen rasant
    -1938 werden 50% des Staatshaushalts in Rüstung investiert
    ⇒ Engpässe an Konsumgütern, da Wirtschaft Militärgüter produziert
    ⇒ Wachsendes deutsches Heer
    ⇒ Arbeitslosigkeit sinkt rasant
  • Gründung des ersten Lebensborn-Heimes

    “Zuchtanstalten für arisches Blut”
    -Entbindungsheime für uneheliche Kinder von SS-Offizieren
    -Umerziehung von entführten, arisch aussehenden Kindern aus besetzten Gebieten
    -Kinder werden streng nationalsozialistisch erzogen
    -Alte Staatsidentität wird ausgelöscht
    -Eigenes Standesamt um Papiere fälschen zu können
    -Vertuschung der Herkunft der Kinder
    -Kinder werden an treu nationalsozialistische Eltern vermittelt
  • Period: to

    Japanisch-Chinesischer Krieg

    Pazifikkrieg
    Vernichtungskrieg
    30 mio Tote, viele Zivilisten, die meisten Chinesen
  • Münchener Abkommen

    -Hitler will Sudetengebiet annektieren
    --> viele Sudetendeutsche wohnen dort, sollten laut Selbstbestimmungsrecht der Völker zu DE gehören
    - gegen Versailler Vertrag
    - Fr und GB stimmen zu um Krieg zu verhindern
  • Reichspogromnacht

    -Anlass: Attentat am 7. November auf den Legationsrat der deutschen Botschaft in Paris durch Jude, sowie Jahrestag des Hitlerputschs
    -durchgeführt von SA-, NSDAP-Mitgliedern etc.
    -offizielle Genehmigung, solange keine nicht-Juden zu Schaden kommen
    -jüdische Wohnungen Geschäfte, Gotteshäuser zerstört und niedergebrannt
    -tausende Juden verhaftet, misshandelt oder getötet
    danach:
    -jüdische Organisationen, Handwerke etc verboten
    -erzwungener Verzicht auf Eigentum
    -genommene Existenzgrundlage
  • Period: to

    Euthanasie

    -(Sterbehilfe - “schöner Tod”) als Rechtfertigung für Morde an “nicht lebenswürdigen” Menschen wie Kranke und Behinderte
    -“Aktion T4” Vergasung psychisch/unheilbar kranker, behinderter Menschen etc.
    -Gründung von “Pflege- und Heilanstalten” als Tarnmantel fürs Diagnostizieren und Abtransportieren der Betroffenen
    -Vertuschung durch sofortige Einäscherung und Briefe mit falschen Todesursachen und -Orten
    -zwei Jahre später aufgelöst wegen Protest der Bevölkerung, trotzdem bereits 70.000 Tote
  • Period: to

    Zwangsarbeit

    13 mio Menschen in DE + besetzten Gebieten + 10 mio. für kurze Besatzungen
  • Angriff auf Polen

  • Kriegserklärung

    Frankreich und Großbritannien gegen Deutschland
    Reaktion auf Annexion Polens
  • Period: to

    WW2

  • Aufteilung Polens

  • Gebietseroberungen

    Sommer
    -Dänemark, Norwegen, Frankreich, Belgien, Niederlande
    - nur GB hält stand
    - Länder in Norden/Westen werden als würdig/ebenbürtig angesehen (weil weiß), dürfen halbwegs unabhängig bleiben
    - andere werden wirtschaftlich für Juden- und Bolschewistenverfolgung ausgebeutet
  • Period: to

    Deutsch-Sowjetischer Krieg

    Vernichtungskrieg
    25-30 mio. Tote, viele Zivilisten, meist bei Besatzungen ausgehungert
  • Period: to

    Holocaust

    Ca 6 mio. tote Juden
  • Unternehmen Barbossa

    Bruch des Nichtangriffspaktes mit Stalin
    - Unterwerfung der Verbündeten GBs
    - entgegengesetzte Ideologien
    - mehr Lebensraum/Ackerland etc für DE Planung war schlecht, Rüstung war zu kalt, nicht genügend Nahrung --> absehbare Niederlage
  • Pearl Harbour

    Reaktion Japans auf Handelssperre der USA während Pazifikkrieg
  • USA Kriegseintritt

    USA kämpft gegen Japan, die sich mit Deutschland und Italien verbündet haben
  • Stalingrad

    -Bei Sommeroffensive werden 90% der Stadt eingenommen
    -Bei einer fehlgeschlagenen Großoffensive werden dann aber ca. 230.000 Soldaten der 6. Armee eingekesselt
    -->Rückzug wird von Hitler untersagt
    -Die meisten sterben oder werden gefangen genommen
    -Gilt als Wendepunkt des Deutsch-Sowjetischen Krieges
  • Bombardierung d. Ruhrgebiets

    durch Alliierte Flieger, 35.000 Tote
    (Tag nicht genau, ganzen Monat durch)
  • Befreiung Frankreichs

    Alliierte Truppen landen in der Normandie
  • Einmarsch in DE

    Alliierte Truppen, Rote Armee
    DE verliert trotz totalem Krieg (im Januar generell)
  • Hitler Suizid

  • Bedingungslose Kapitulation DEs

  • Period: to

    Hiroshima und Nagasaki

    -Nach abgelehnter Kapitulationsforderung wirft die USA zwei Atombomben auf die beiden japanischen Städte ab
    -Hunderttausende Tote, noch mehr Verletzte
    -Anschließend direkte Kapitulation Japans